Technik

Durchbruch: Heliogen bündelt Sonnenstrahlen zu industriell nutzbaren Temperaturen

Am 19 November, 2019

Gute Nachrichten Heliogen main (compressed)

Das Areal von Heliogen in Lancaster, Kalifornien. Die Spiegel bündeln das Licht an einem Empfänger im Turm zu Temperaturen über 1000°C (Heliogen Photo).

Die Solarfirma Heliogen erzeugt Temperaturen über 1000°C mit gebündelten Sonnenstrahlen. Die umweltfreundliche Technik soll fossile Energieträger in allen Industriebereichen ablösen können. Zu den Investoren von Heliogen zählt unter anderen auch Bill Gates.

Laut einer Presseaussendung gelang es der Solarenergie-Firma Heliogen bestehende Sonnenkollektoren mit Hilfe moderner Objekterkennung so genau zu fokussieren, dass Temperaturen über 1000°C entstehen. Solche Temperaturen waren mit der Bündelung von Lichtstrahlen bisher nicht möglich. Stattdessen machten sich bisher sogenannte Sonnenwärmekraftwerke mit Maximaltemperaturen unter 600°C den Fokus von Lichtstrahlen zu Nutze. Die neue Technologie von Helion soll dagegen direkte Anwendung in der Industrie finden: Mit Temperaturen über 1000°C kann Sonnenwärme in industriellen Öfen, etwa bei der Herstellung von Zement oder Stahl, verwendet werden. Das langfristige Ziel sind aber Temperaturen um 1500°C, die eine umweltfreundliche Herstellung von Wasserstoff – also Treibstoff – ermöglichen sollen.

„Wir haben große Fortschritte in der Verwendung von sauberer Energie in unserem Stromnetz gemacht. Aber Strom kommt nur für weniger als ein Viertel unseres weltweiten Energiebedarfs auf. Heliogen stellt einen technologischen Sprung nach vorne für die restlichen 75% des weltweiten Energiebedarfs dar: der Verwendung fossiler Energieträger in industriellen Prozessen und Transport”, sagt Heliogen-Gründer und CEO Bill Gross. Der nächste Schritt von Heliogen sei weiters, mit Partnern und Investoren gemeinsam das Unternehmen zu vergrößern. Unter den bisherigen Investoren finden sich bekannte Namen wie Bill Gates oder Patrick Soon-Shiong, der Besitzer der Los Angeles Times.

Die Technik hinter Heliogens Durchbruch entspricht der Funktionsweise eines Solarturm-Kraftwerks: Rund um einen Turm sind Hohlspiegel angeordnet, die einen Empfänger im Turm erhitzen. Die Hohlspiegel von  Heliogen werden mit Computerberechnungen ausgerichtet. Die Berechnungen moderner Objekterkennung, wie sie auch bei autonomen Fahrzeugen oder Gesichtserkennungssoftware verwendet wird, erlauben sehr genauen Fokus der Spiegel. So genau, dass Temperaturen entstehen, die laut CEO Gross „die Möglichkeit für einen bedeutsamen Beitrag zur Lösung der Klimakrise” tragen.

Hast du auch Gute Nachrichten?

Wie schaut's bei dir aus? Hast du heute vielleicht etwas Gutes erlebt? Wir wollen auch deine Guten Nachrichten hören.

Share your Good News
Das Magazin für gute Nachrichten

Zeit für gute Nachrichten! #3

Das Magazin für gute Nachrichten ist zurück, in der dritten Auflage!

Hol's dir