Gesundheit

Vom Warmduscher zum Kaltduscher.

Veröffentlicht am 28. April

Gute Nachrichten icebath

Viele von uns haben mindestens schon einmal gehört, dass eine kalte Dusche oder ein Eisbad gut für die Gesundheit sein soll.
Eine bessere Durchblutung bis hin zu einer Reduzierung des Körperfettanteils versprechen sich Personen von kaltem Wasser.

Wie viel steckt tatsächlich hinter der Kraft der regelmäßigen kalten Dusche?

In Deutschland gibt es einen Verein namens Berliner Seehunde, die es sich zum Ziel gemacht haben, gemeinsam ein Eisbad zu nehmen, da sie sich dadurch eine Verbesserung des Immunsystems versprechen.
Sebastian Kneipp hat bereits im 19. Jahrhundert festgestellt, dass kaltes Wasser eine heilende Wirkung auf den menschlichen Körper hat. Auch Soldaten aus Eliteeinheiten berichten immer wieder davon, dass der Aufenthalt im kalten Wasser die Regenerationsfähigkeit steigern soll.

Der Mann, der immer wieder in den Medien für Aufsehen sorgt, da er sich extremer Kälte aussetzt, heißt Wim Hof - auch “The Iceman” genannt.
Er hält unterschiedliche Rekorde - darunter auch den für das längste Eisbad - 1 Stunde 52 Minuten 42 Sekunden.


In Untersuchungen fanden Wissenschaftler heraus, dass bei Personen die sich regelmäßig mit kaltem Wasser abhärten, schneller die Durchblutung einsetzt, wenn sie Kälte ausgesetzt sind. Durch Kälte verengen sich die Gefäße, bei Wärme erweitern sie sich, wodurch eine bessere Durchblutung gegeben ist. Da wir uns heutzutage meist in gut temperierten Räumlichkeiten aufhalten, findet dieser Prozess nur mehr sehr selten statt, wodurch kaltes Duschen seine Wirkung erzielt.


Sebastian Kneipp spricht auch davon, dass durch kaltes Wasser beziehungsweise Wechselbäder eine Senkung des Stresslevels gegeben ist.
Wichtig ist bei deinen Versuchen mit kaltem Wasser, dass dir davor und danach warm ist. Sich sofort extremer Kälte auszusetzen, kann für den Körper eine Überforderung darstellen und unter Umständen gefährlich werden.
Wenn du vom Warmduscher zum Kaltduscher werden möchtest, empfehlen wir dir, dass du langsam einsteigst. Das bedeutet, dass du zuerst nur deine Beine kaltem Wasser aussetzt, dann deine Arme dazu nimmst, bist du schließlich auch den Oberkörper einbeziehst.
Den Kopf brauchst du für eine positive Wirkung der kalten Dusche nicht dazu nehmen.

Wir wünsche dir viel Freude und Überwindung - wir haben es bereits selbst ausprobiert - es ist das kalte Wasser wert.

Mehr Gute Nachrichten für dich

Unser Newsletter

Willst du Gute Nachrichten direkt per E-Mail erhalten?