International

Wie ein Sushi Verkäufer die Piraterie in Somalia stoppte.

Veröffentlicht am 31. März

Gute Nachrichten wyron-a-615719-unsplash-min

Vor der Küste in Somalia liegt eine wichtige internationale Schifffahrtsroute für die Lieferung von Nahrungsmitteln für Millionen von Somalier.  Gerade diese wurde immer wieder regelmäßig von Piraten angegriffen - in den letzten Jahren gingen diese Überfälle allerdings stark zurück. Einer der Gründe ist auf einen japanischen Sushi Restaurant Besitzer namens Kiyoshi Kimura zurückzuführen. Dieser fand heraus, dass bei einigen Piraten die Hauptursache Piraten zu werden, daraus entsteht, dass sie glauben keine andere Fähigkeit zu haben, um Geld zu verdienen. Kiyoshi handelte daraufhin, indem er den Piraten Fischer Trainings anbot und sie mit einem geeigneten Fischerboot ausstatte. Da er als Sushi-Restaurantbesitzer in der Fischindustrie sehr gut vernetzt ist, konnte er auch für den Verkauf ihrer Fische einen geeigneten Kontakt herstellen, was ihnen ermöglichte vom Fischfang zu leben. Kurz nach dem Start seines Projektes stellte man eine starke Reduktion der Piratenangriffe an der Küste von Somalia fest. Auch die Regierung erkannte die Leistung des Sushi Verkäufers Kiyoshi Kimura an und verlieh ihm für seine Aktion eine Ehrenmedaille.

 

Mehr Gute Nachrichten für dich

Unser Newsletter

Willst du Gute Nachrichten direkt per E-Mail erhalten?