Innovation

WissenschaftlerInnen können das Gehirn von Mäusen mit dem Smartphone beeinflussen

Am 20 August, 2019

Gute Nachrichten labmice

Einer internationalen Gruppe von Forschern ist es gelungen, ein winziges Implantat für die langfristige Untersuchung von Mäusegehirnen zu entwickeln. Das einfach steuerbare Implantat soll das Verständnis des menschlichen Gehirns verbessern.

Bisher war es WissenschaftlerInnen wegen einer Reihe von Problemen nicht möglich, langfristige Gehirnuntersuchungen an Mäusen durchzuführen. Die Ergebnisse einer neuen Studie sollen das ändern: Das neue Gerät in der Größe eines Legosteins kann übergroße Metallkonstruktionen ersetzen und ist gleichzeitig mit einem Smartphone steuerbar. Die Erfindung kann Neuronen in den Gehirnen von Mäusen sowohl mit Licht als auch mit Medikamenten gezielt beeinflussen.

Das Gerät besteht aus austauschbaren Medikamentenkartuschen, um langfristige Untersuchungen von Medikamenten zu ermöglichen und winzigen LEDs in der Größe eines Sandkorns für die Behandlung mit Licht. Das fertige Gehirnimplantat ist dünner als ein menschliches Haar.

Die WissenschaftlerInnen versprechen sich von ihrer Erfindung die Möglichkeit, Gehirnerkrankungen und physische Störungen wie Parkinson, Demenz, sowie Depressionen und Suchtverhalten nicht nur besser zu verstehen, sondern am Ende auch einen Durchbruch in deren Behandlung zu erzielen. Jae-Woong Jeong, Professor für Elektrotechnik an der Universität KAIST, spricht von dem langfristigen Ziel, ein Implantat für die klinische Anwendung beim Menschen zu entwicklen.

Bild: Lucija T. [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Hast du auch Gute Nachrichten?

Wie schaut's bei dir aus? Hast du heute vielleicht etwas Gutes erlebt? Wir wollen auch deine Guten Nachrichten hören.

Share your Good News
Das Magazin für gute Nachrichten

Zeit für gute Nachrichten! #2

Das Magazin für gute Nachrichten ist zurück, in der zweiten Auflage!

Hol's dir