Innovation

Zement erstmals im Weltraum angemischt

Am 12 September, 2019

Gute Nachrichten ISS

Die Besatzung der ISS hat zum ersten Mal Zement im Weltraum angemischt. ExpertInnen beschreiben die Pionierleistung als grundlegend für die Besiedelung anderer Planeten.

Menschen verwenden Beton und Zement in unterschiedlichen Formen seit mehreren tausend Jahren als Baustoff. Beton ist der am meisten verwendete Baustoff weltweit und wird uns auch auf dem nächsten Schritt begleiten: Weltraumorganisationen greifen auf Beton als Grundstein für den Zukunftstraum der Besiedelung des Weltraums zurück.

Dabei besteht eine Herausforderung: Das Trocknen des flüssigen Zementleims, der im fertigen Beton den Zuschlag aus Gesteinen zusammenhält, ist ein komplizierter chemischer Prozess. Der Vorgang mag simpel ausschauen, aber es ist noch unklar, wie er von der Schwerkraft abhängt. Die Schwerkraft auf dem Mond ist zum Beispiel nur ein Sechstel der Schwerkraft auf der Erde – wie würde Mond-Zement trocknen und wäre der entstehende Beton so robust wie auf der Erde?

 Diese Fragen stellten ForscherInnen der Pennsylvania State University in Zusammenarbeit mit NASA in einem Experiment namens „Microgravity Investigation of Cement Solidification“, das die Besatzung der Internationalen Raumstation ISS durchgeführt hat. Erste Ergebnisse des Experiments veröffentlichten die ForscherInnen bereits im April dieses Jahres in einer Studie.

In einer Presseaussendung der NASA erklärt eine der Studienautorinnen, Aleksandra Radlinska, wie die bisherigen mikroskopischen Analysen zu interpretieren seien: Im Vergleich zu Zement auf der Erde ist der Weltraum-Zement gleichmäßiger in seiner Dichte und dadurch stärker. Gleichzeitig bleiben bei fehlender Schwerkraft aber Luftblasen im Zement eingeschlossen, die den Baustoff poröser und damit schwächer werden lassen. Ein endgültiges Urteil über die Robustheit des Zements können sich die ForscherInnen erst nach dem Ende der mikroskopischen Analysen machen, wenn sie ihre Zementproben abbauen. Auf jeden Fall stellt die gemeinsame Forschung der Pennsylvania State University und NASA einen Schritt in Richtung lange gehegter Science-Fiction-Träume.

Bild: NASA, via Wikimedia Commons

Hast du auch Gute Nachrichten?

Wie schaut's bei dir aus? Hast du heute vielleicht etwas Gutes erlebt? Wir wollen auch deine Guten Nachrichten hören.

Share your Good News
Das Magazin für gute Nachrichten

Zeit für gute Nachrichten! #2

Das Magazin für gute Nachrichten ist zurück, in der zweiten Auflage!

Hol's dir